Start Eugen Bleuler (Autismus Schizophrenie)
Autismus und Eugen Bleuler - Autismus Schizophrenie PDF Drucken E-Mail

Eugen Bleuler, bzw. Paul Eugen Bleuler wurde 1857 in der Schweiz geboren. Im Jahr 1939 verstarb der schweizer Psychiater in seiner Heimat in der Schweiz.

 

Eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, auch Autismus genannt, wurde erstmals durch den Psychiater Eugen Bleuler im Jahr 1943 geprägt. Bereits im Jahr 1911 verfasste Eugen Bleuler sein Buch „Dementia Praecox oder Gruppe der Schizophrenien“ .  In seinem Buch analysierte er die individuelle Zurückgezogenheit in die innere Gedankenwelt seiner Beobachtungsobjekte.

 

 Das heute bekannte Krankheitsbild des Autismus brachte Bleuler in den frühen Jahren mit der Schizophrenie in Verbindung. Autismus erhielt durch ihn den Charakter eines Grundsymptoms der Schizophrenie. Heute weiss man, dass Autismus deutlich von der Schizophrenie und dem Down-Syndrom abgegrenzt werden muss.

 

So ging Bleuler damals von einer stark ausgeprägten Persönlichkeitsstörung aus die er direkt mit der Schizophrenie in Verbindung brachte.  Er beschrieb damit eine starke Selbstbezogenheit eines Individuums und ordnete die Krankheit Autismus damit eindeutig den Schizophrenien zu. Durch die Zuordnung des Autismus zu den Schizophrenien sah Bleuler davon ab, Autismus als eigeneständiges Krankheitsbild zu definieren. Erst in den folgenden Jahren sollte Autismus als eigenständiges Krankheitsbild betrachtet werden. So sahen Leo Kanner und Hans Asperger Autismus als eigenständige Krankheit an, die keine Unterform der Schizophrenie (wie Eugen Bleuler es betrachtete) mehr war.