Start Autismus Symptome Sozialverhalten
Autismus Symptome im Sozialverhalten PDF Drucken E-Mail

autismus1-sozialverhalten

Zeitpunkt der Beobachtung/Wahrnehmung der Symptome

Die Symptome treten bereits in den frühen Monaten nach der Geburt des Kindes auf. Die Beobachtung von Symptomen vor dem 1. bis 2. Lebensjahr stellt sich als sehr schwierig dar, da das Kind erst ab einem Alter von 1-2 Jahren mit dem sozialen Kontakt zu andern Kinder beginnt. Vor diesem Alter können jedoch auch bereits Auffälligkeiten auftreten. Wie reagiert das Kind zum Beispiel wenn Sie es auf den Arm nehmen möchten? Streckt Ihr Kind Ihnen die Arme entgegen? Wie sind die Reaktionen und die Gefühle des Kindes dabei?

 

Merkmale und Auffälligkeiten

Die Symptome im Bereich des Sozialverhaltens können sich an den nachfolgenden Merkmalen zeigen:

 

Gruppen

  1. Mangelndes Interesse an dem Beitritt in Gruppen und den dazugehörigen Gruppenaktivitäten
  2. Teilweise völlige Missachtung der Interessen anderer Kinder
  3. Bevorzugen das Alleinsein (sogen. „In Ihrer eigenen Welt sein“) und haben dadurch Schwierigkeiten Freundschaften schließen, sofern sie überhaupt an Freundschaften Interesse haben

 

Wahrnehmung

  1. reagieren teilweise nicht auf Ihre Namen aber auf die Namen anderer Personen
  2. Kinder interessieren sich für bestimmte Töne und monotone Klänge
  3. reagieren nicht auf Reize wie laute Töne und teilweise auch nicht auf die Umweltzustände wie Hitze, Kälte oder Schmerz[i]

 

  1. Aufmerksamkeit scheint überall aber nicht am Ort des eigentlichen Geschehens zu sein
  2. der Sinngehalt der verschiedenen Aussagen kann nicht erkannt und verarbeitet werden
  3. sie können sich auch nicht in die Perspektive eines anderen Menschen hineinversetzen
  4. Blickkontakt kann nicht gehalten werden

 

 

Emotionen

  1. Mimik, Gestik und Sprache kann von den Kindern selbst  oft nur schwerlich benutzt werden [ii]
  2. Kein Einfühlungsvermögen
  3. Verweigerung der Kontaktaufnahme zur Mutter. Äußert sich durch kein Ausstrecken der Arme zur Mutter um auf den Arm genommen zu werden sowie geringem bis keinem Blickkontakt und kein Zurücklächeln.


[i] Vgl. Kehrer, Hans E. (1989), S.69

[ii] Vgl. Sigman, H., Capps, L. (2000), S. 47