Start Autismus Behandlung & Therapie Medizinische Behandlungen
Medizinische Autismus Behandlungen und Therapien PDF Drucken E-Mail

Medikamentöse Behandlung führt nicht zu einer Heilung von Autismus. Verschreibungspflichtige Medikamente sind aber in der Lage, die Situation erheblich zu verbessern, indem sie die Symptome eindämmen und sie für den Autisten erträglicher gestalten. Es gibt eine Vielzahl an Medikamenten die für die Behandlung von Autisten und deren Symptome verwendet werden. Nahezu sämtliche Medikamente werden jedoch nur zu dem einen Zweck eingesetzt:

 

-       Kontrolle des Verhaltens und zur Einschränkung der Auswirkungen der Symptome

 

Medikamente werden also nur eingesetzt um die Begleitsymptome von Autismus zu behandeln und nicht um Autismus an sich zu bekämpfen.

 

Hyperaktivität tritt zum Beispiel sehr häufig bei Autisten auf. Bei Hyperaktivität ist die Aufmerksamkeit des Kindes stark eingeschränkt. Auch neigen autistische Kinder häufig dazu sich selbst zu verletzen. Bei derartigen Erscheinungsformen des Autismus werden daher häufig Medikamente eingesetzt um die Betroffenen zu schützen und damit bestmöglich zu einer Bewältigung des Alltages beizutragen. Es werden hierzu sogenannte Sedative (Beruhigungsmittel) verwendet.

 

Medikamente werden aber nicht mit dem Ziel verschrieben, das Kind komplett ruhig zu stellen und anteilslos zu machen. Das Kind soll seine normale Aufmerksamkeit zurückgewinnen, damit das normale Lernen ermöglicht und erleichtert werden kann.

 

Medikamente sind nicht einziger Behandlungsbestandteil, sondern vielmehr ein Teil eines ärztlich genau festgelegten Behandlungsplanes, in dem auch weitere Therapien inbegriffen sind. Eine medikamentöse Behandlung muss ständig durch einen Arzt überwacht werden. Wie bei allen Arzneien kann eine falsche oder nicht richtig abgestimmte Medikation zu gegenläufigen Entwicklungen führen und das gewünschte Behandlungsziel extrem verfehlen.

 

Im Bereich der Medizinischen Behandlungen/Therapien unterscheidet man verschiedene Medikamente:

-       Neuroleptika

-       Antidepressiva

-       Stimulanzien